Pflegegrad Ratgeber

Ratgeber

Bei Ihnen wurde ein Pflegegrad festgestellt. Nun stehen Ihnen eine Vielzahl von Leistungen zur Verfügung, die Ihnen das Leben in Ihrem Zuhause erleichtern sollen. Wir möchten Ihnen einen Überblick über die Angebote geben. Diese knappe Übersicht ersetzt keine individuelle Beratung.

Wir stehen Ihnen sehr gern für ein persönliches Beratungsgespräch zur Verfügung.

Überblick über alle Pflegegrade/Pflegeleistungen:

LeistungsartPflegegrad 1Pflegegrad 2Pflegegrad 3Pflegegrad 4Pflegegrad 5
Pflegesachleistung
§ 36 SGB XI
keine689 €1298 €1612 €1995 €
Pflegegeld
§ 37 SGB XI
kein316 €545 €728 €901 €
Pflegefachberatung
§37.3 SGB XI
optional halbjährlichverpflichtend halbjährlichverpflichtend halbjährlichverpflichtend vierteljährlichverpflichtend vierteljährlich
Verhinderungspflege
§ 39 SGB XI
keine1612 €1612 €1612 €1612 €
Tages- und Nachtpflge
§ 41 SGB XI
Keine689 €1298 €1612 €1995 €
Kurzzeitpflege
§ 42 SGB XI
Keine689 €1298 €1612 €1995 €
Entlastungsbetrag
§ 45b SGB XI
125 €125 €125 €125 €125 €
Übertragung Pflegesachleistung in Entlastungsbetrag max. 40%keine275,60 €519,20 €644,80 €798,00 €
Pflegehilfsmittel
§ 40.2 SGB XI
40 €40 €40 €40 €40 €
Wohnumfeldverbessernde Maßnahmenbis zu 4.000 € je Maßnahmebis zu 4.000 € je Maßnahmebis zu 4.000 € je Maßnahmebis zu 4.000 € je Maßnahmebis zu 4.000 € je Maßnahme
Vollstationäre Pflege
§ 43 SGB XI
125 € Zuschuss gemäß § 43.3 SGB XI770 €1.262 €1.775 €2.005 €

Leistungsangebot für den Pflegegrad 1:

1. Betreuungs- und Entlastungsleistungen in Höhe von 125 Euro monatlich. Dieser Betrag dient der Entlastung der Pflegeperson. Er kann für anerkannte Angebote zur Unterstützung im Alltag (§ 45b SGB XI) eingesetzt werden, aber auch für Tages,- Nacht- und Kurzzeitpflege. Unser Leistungsangebot reicht vom Fensterputzen, über Einkaufs- und Begleitservice bis zur kompletten Unterstützung bei der Hauswirtschaft. Der Entlastungsbetrag von 125 Euro kann nicht an Sie oder Ihre Angehörige ausgezahlt werden. Er spart sich bei Nichtnutzung bis zum 30. Juni des darauffolgenden Jahres an, danach verfällt.

2. Pflegehilfsmittel in Höhe von 40 Euro monatlich (§40 Absatz 1 SGB XI). Das sind Verbrauchsmaterialien wie z.B. Desinfektionsmittel, Einmalhandschuhe, Bettschutzauflagen, Mundschutz oder Schürzen. Bitte sprechen Sie uns bei Bedarf an.

3. Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen in Höhe bis zu 4000 Euro einmalig (§40 Absatz 4 SGB XI). Das können Umbaumaßnahmen sein, z.B. Umbau Wannen- in Duschbad, Verbreiterung der Türrahmen, Abbau von Türschwellen, damit barrierefreies Laufen oder Rollstuhlfahren möglich wird. Es können auch technische Hilfsmittel wie z.B. ein Treppenlift sein. Für bauliche Maßnahmen bedarf es eines Kostenvoranschlags der Bauausführenden Firma. Dieser wird bei Ihrer Pflegekasse eingereicht.

Leistungen Pflegegrad 1 im Überblick:

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

125 Euro monatlich

Pflegehilfsmittel

40 Euro monatlich

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen

4.000 Euro einmalig

Leistungsangebot für den Pflegegrad 2:

1. Pflegesachleistungen, Hilfe und Pflege im Alltag in Höhe von 686 Euro monatlich. Dieser Betrag kann für die körperbezogene Pflege, die Unterstützung im Haushalt und für Entlastungsleistungen eingesetzt werden.

  • Zur körperbezogenen Pflege gehört die Körperpflege, An- und Auskleiden, Begleiten zu Toilettengängen, Lagern und Betten sowie die Hilfe bei der Nahrungsaufnahme.
  • Unterstützung im Haushalt bedeutet u.a. Reinigen der Wohnung, Wäsche waschen, Betten beziehen, Einkäufe und Besorgungen erledigen oder das Zubereiten von Mahlzeiten
  • Betreuungs- und Entlastungsleistungen

2. Betreuungs- und Entlastungsleistungen in Höhe von 125 Euro monatlich. Dieser Betrag dient der Entlastung der Pflegeperson. Er kann für anerkannte Angebote zur Unterstützung im Alltag (§ 45b SGB XI) eingesetzt werden, aber auch für Tages,- Nacht- und Kurzzeitpflege. Unser Leistungsangebot reicht vom Fensterputzen, über Einkaufs- und Begleitservice bis zur kompletten Unterstützung bei der Hauswirtschaft. Der Entlastungsbetrag von 125 Euro kann nicht an Sie oder Ihre Angehörige ausgezahlt werden. Er spart sich bei Nichtnutzung bis zum 30. Juni des darauffolgenden Jahres an, danach verfällt.

3. Urlaubs- und Verhinderungspflege von 1612 Euro jährlich. Dieser Betrag steht Ihnen zu, wenn Sie mindestens 6 Monate von Ihrer Pflegeperson gepflegt wurden. Ihre Pflegeperson kann stunden- oder tageweise verhindert sein, dann können Sie eine professionelle Hilfe von der Lux Seniorenbetreuung oder Familienpflege erhalten. Die Verhinderungspflege muss jedes Jahr erneut beantragt werden. Wird der Betrag nicht oder nur teilweise verbraucht, verfällt er am Jahresende. Werden die Mittel der Kurzzeitpflege nicht genutzt, können zusätzlich 806 Euro zur Urlaubs- und Verhinderungspflege eingesetzt werden. So können Sie jährlich insgesamt 2418 Euro für die Urlaubs- und Verhinderungspflege nutzen.

Gern helfen wir Ihnen bei der jährlichen Beantragung und beraten Sie, wie diese Mittel für Sie optimal eingesetzt werden können.

4. Kurzzeitpflege von 1612 Euro jährlich. Sie können zur Absicherung Ihrer Pflege kurzzeitig (maximal 8 Wochen) eine vollstationäre Einrichtung in Anspruch nehmen. Die Pflegekasse übernimmt die Kosten in Höhe von 1612 Euro jährlich. Zusätzlich können nicht verbrauchte Mittel aus der Verhinderungspflege genutzt werden. Die Mittel der Kurzzeitpflege werden nicht ausgezahlt und können nicht in das folgende Jahr übertragen werden.

5. Tages- und Nachtpflege von 689 Euro monatlich. Sie können eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung besuchen und erhalten zusätzlich 689 Euro von Ihrer Pflegekasse. Eine Auszahlung der Gelder ist nicht möglich.

6. Pflegehilfsmittel in Höhe von 40 Euro monatlich (§40 Absatz 1 SGB XI). Das sind Verbrauchsmaterialien, wie z.B. Desinfektionsmittel, Einmalhandschuhe, Bettschutzauflagen, Mundschutz oder Schürzen. Bitte sprechen Sie uns bei Bedarf an.

7. Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen in Höhe bis zu 4000 Euro einmalig (§40 Absatz 4 SGB XI). Das können Umbaumaßnahmen sein, z.B. Umbau Wannen- in Duschbad, Verbreiterung der Türrahmen, Abbau von Türschwellen, damit barrierefreies Laufen oder Rollstuhlfahren möglich wird. Es können auch technische Hilfsmittel, wie z.B. ein Treppenlift sein. Für bauliche Maßnahmen bedarf es eines Kostenvoranschlags der Bauausführenden Firma. Dieser wird bei Ihrer Pflegekasse eingereicht.

8. Pflegefachberatung, halbjährlich, kostenfrei

Sie haben mit Erteilung des Pflegegrades 2 Anspruch auf eine halbjährliche Pflegeberatung. Nutzen Sie unsere kompetente Beratung rund um das Thema Pflege. Individuell, nur auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten, werden wir Sie beraten und geeignete Pflegemaßnahmen einleiten oder Pflegehilfsmittel beantragen. Für Sie ist diese Beratung kostenfrei.

9. Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtlich tätige Pflegepersonen

Einen Angehörigen pflegen ist eine sehr verantwortungsvolle, nicht immer leichte, Aufgabe. Die kostenfreien Angebote zur Schulung von pflegenden Angehörigen oder ehrenamtlichen Pflegepersonen beinhalten praktische Hilfestellungen für den Pflegealltag und bieten einen Raum für Fragen unterschiedlichster Art. Nutzen Sie die Angebote zu Ihrer eigenen Entlastung.

Leistungen Pflegegrad 2 im Überblick

Pflegesachleistungen

689 Euro monatlich

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

125 Euro monatlich

Urlaubs- und Verhinderungspflege

1.612 jährlich

Kurzzeitpflege

1.612 Euro jährlich

Tages- und Nachtpflege

689 Euro monatlich

Pflegehilfsmittel

40 Euro monatlich

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen

4.000 Euro einmalig

Pflegefachberatung

Kostenfrei, halbjährlich

Pflegekurse für Angehörige

kostenfrei

Leistungsangebot für den Pflegegrad 3:

1. Pflegesachleistungen, Hilfe und Pflege im Alltag in Höhe von 1280 Euro monatlich. Dieser Betrag kann für die körperbezogene Pflege, die Unterstützung im Haushalt und für Entlastungsleistungen eingesetzt werden.

  • Zur körperbezogenen Pflege gehört die Körperpflege, An- und Auskleiden, Begleiten zu Toilettengängen, Lagern und Betten sowie die Hilfe bei der Nahrungsaufnahme.
  • Unterstützung im Haushalt bedeutet u.a. Reinigen der Wohnung, Wäsche waschen, Betten beziehen, Einkäufe und Besorgungen erledigen oder das Zubereiten von Mahlzeiten
  • Betreuungs- und Entlastungsleistungen

2. Betreuungs- und Entlastungsleistungen in Höhe von 125 Euro monatlich. Dieser Betrag dient der Entlastung der Pflegeperson. Er kann für anerkannte Angebote zur Unterstützung im Alltag (§ 45b SGB XI) eingesetzt werden, aber auch für Tages,- Nacht- und Kurzzeitpflege. Unser Leistungsangebot reicht vom Fensterputzen, über Einkaufs- und Begleitservice bis zur kompletten Unterstützung bei der Hauswirtschaft. Der Entlastungsbetrag von 125 Euro kann nicht an Sie oder Ihre Angehörige ausgezahlt werden. Er spart sich bei Nichtnutzung bis zum 30. Juni des darauffolgenden Jahres an, danach verfällt.

3. Urlaubs- und Verhinderungspflege von 1612 Euro jährlich. Dieser Betrag steht Ihnen zu, wenn Sie mindestens 6 Monate von Ihrer Pflegeperson gepflegt wurden. Ihre Pflegeperson kann stunden- oder tageweise verhindert sein, dann können Sie eine professionelle Hilfe von der Lux Seniorenbetreuung oder Familienpflege erhalten. Die Verhinderungspflege muss jedes Jahr erneut beantragt werden. Wird der Betrag nicht oder nur teilweise verbraucht, verfällt er am Jahresende. Werden die Mittel der Kurzzeitpflege nicht genutzt, können zusätzlich 806 Euro zur Urlaubs- und Verhinderungspflege eingesetzt werden. So können Sie jährlich insgesamt 2418 Euro für die Urlaubs- und Verhinderungspflege nutzen.

Gern helfen wir Ihnen bei der jährlichen Beantragung und beraten Sie, wie diese Mittel für Sie optimal eingesetzt werden können.

4. Kurzzeitpflege von 1612 Euro jährlich. Sie können zur Absicherung Ihrer Pflege kurzzeitig (maximal 8 Wochen) eine vollstationäre Einrichtung in Anspruch nehmen. Die Pflegekasse übernimmt die Kosten in Höhe von 1612 Euro jährlich. Zusätzlich können nicht verbrauchte Mittel aus der Verhinderungspflege genutzt werden. Die Mittel der Kurzzeitpflege werden nicht ausgezahlt und können nicht in das folgende Jahr übertragen werden.

5. Tages- und Nachtpflege von 689 Euro monatlich. Sie können eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung besuchen und erhalten zusätzlich 689 Euro von Ihrer Pflegekasse. Eine Auszahlung der Gelder ist nicht möglich.

6. Pflegehilfsmittel in Höhe von 40 Euro monatlich (§40 Absatz 1 SGB XI). Das sind Verbrauchsmaterialien, wie z.B. Desinfektionsmittel, Einmalhandschuhe, Bettschutzauflagen, Mundschutz oder Schürzen. Bitte sprechen Sie uns bei Bedarf an.

7. Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen in Höhe bis zu 4000 Euro einmalig (§40 Absatz 4 SGB XI). Das können Umbaumaßnahmen sein, z.B. Umbau Wannen- in Duschbad, Verbreiterung der Türrahmen, Abbau von Türschwellen, damit barrierefreies Laufen oder Rollstuhlfahren möglich wird. Es können auch technische Hilfsmittel, wie z.B. ein Treppenlift sein. Für bauliche Maßnahmen bedarf es eines Kostenvoranschlags der Bauausführenden Firma. Dieser wird bei Ihrer Pflegekasse eingereicht.

8. Pflegefachberatung, halbjährlich, kostenfrei

Sie haben mit Erteilung des Pflegegrades 2 Anspruch auf eine halbjährliche Pflegeberatung. Nutzen Sie unsere kompetente Beratung rund um das Thema Pflege. Individuell, nur auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten, werden wir Sie beraten und geeignete Pflegemaßnahmen einleiten oder Pflegehilfsmittel beantragen. Für Sie ist diese Beratung kostenfrei.

9. Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtlich tätige Pflegepersonen

Einen Angehörigen pflegen ist eine sehr verantwortungsvolle, nicht immer leichte, Aufgabe. Die kostenfreien Angebote zur Schulung von pflegenden Angehörigen oder ehrenamtlichen Pflegepersonen beinhalten praktische Hilfestellungen für den Pflegealltag und bieten einen Raum für Fragen unterschiedlichster Art. Nutzen Sie die Angebote zu Ihrer eigenen Entlastung.

Leistungen Pflegegrad 3 im Überblick:

Pflegesachleistungen

1.298 Euro monatlich

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

125 Euro monatlich

Urlaubs- und Verhinderungspflege

1.612 jährlich

Kurzzeitpflege

1.612 Euro jährlich

Tages- und Nachtpflege

1.298 Euro monatlich

Pflegehilfsmittel

40 Euro monatlich

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen

4.000 Euro einmalig

Pflegefachberatung

Kostenfrei, halbjährlich

Pflegekurse für Angehörige

kostenfrei

Leistungsangebot für den Pflegegrad 4:

1. Pflegesachleistungen, Hilfe und Pflege im Alltag in Höhe von 1612 Euro monatlich. Dieser Betrag kann für die körperbezogene Pflege, die Unterstützung im Haushalt und für Entlastungsleistungen eingesetzt werden.

  • Zur körperbezogenen Pflege gehört die Körperpflege, An- und Auskleiden, Begleiten zu Toilettengängen, Lagern und Betten sowie die Hilfe bei der Nahrungsaufnahme.
  • Unterstützung im Haushalt bedeutet u.a. Reinigen der Wohnung, Wäsche waschen, Betten beziehen, Einkäufe und Besorgungen erledigen oder das Zubereiten von Mahlzeiten
  • Betreuungs- und Entlastungsleistungen

2. Betreuungs- und Entlastungsleistungen in Höhe von 125 Euro monatlich. Dieser Betrag dient der Entlastung der Pflegeperson. Er kann für anerkannte Angebote zur Unterstützung im Alltag (§ 45b SGB XI) eingesetzt werden, aber auch für Tages,- Nacht- und Kurzzeitpflege. Unser Leistungsangebot reicht vom Fensterputzen, über Einkaufs- und Begleitservice bis zur kompletten Unterstützung bei der Hauswirtschaft. Der Entlastungsbetrag von 125 Euro kann nicht an Sie oder Ihre Angehörige ausgezahlt werden. Er spart sich bei Nichtnutzung bis zum 30. Juni des darauffolgenden Jahres an, danach verfällt.

3. Urlaubs- und Verhinderungspflege von 1612 Euro jährlich. Dieser Betrag steht Ihnen zu, wenn Sie mindestens 6 Monate von Ihrer Pflegeperson gepflegt wurden. Ihre Pflegeperson kann stunden- oder tageweise verhindert sein, dann können Sie eine professionelle Hilfe von der Lux Seniorenbetreuung oder Familienpflege erhalten. Die Verhinderungspflege muss jedes Jahr erneut beantragt werden. Wird der Betrag nicht oder nur teilweise verbraucht, verfällt er am Jahresende. Werden die Mittel der Kurzzeitpflege nicht genutzt, können zusätzlich 806 Euro zur Urlaubs- und Verhinderungspflege eingesetzt werden. So können Sie jährlich insgesamt 2418 Euro für die Urlaubs- und Verhinderungspflege nutzen.

Gern helfen wir Ihnen bei der jährlichen Beantragung und beraten Sie, wie diese Mittel für Sie optimal eingesetzt werden können.

4. Kurzzeitpflege von 1612 Euro jährlich. Sie können zur Absicherung Ihrer Pflege kurzzeitig (maximal 8 Wochen) eine vollstationäre Einrichtung in Anspruch nehmen. Die Pflegekasse übernimmt die Kosten in Höhe von 1612 Euro jährlich. Zusätzlich können nicht verbrauchte Mittel aus der Verhinderungspflege genutzt werden. Die Mittel der Kurzzeitpflege werden nicht ausgezahlt und können nicht in das folgende Jahr übertragen werden.

5. Tages- und Nachtpflege von 689 Euro monatlich. Sie können eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung besuchen und erhalten zusätzlich 689 Euro von Ihrer Pflegekasse. Eine Auszahlung der Gelder ist nicht möglich.

6. Pflegehilfsmittel in Höhe von 40 Euro monatlich (§40 Absatz 1 SGB XI). Das sind Verbrauchsmaterialien, wie z.B. Desinfektionsmittel, Einmalhandschuhe, Bettschutzauflagen, Mundschutz oder Schürzen. Bitte sprechen Sie uns bei Bedarf an.

7. Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen in Höhe bis zu 4000 Euro einmalig (§40 Absatz 4 SGB XI). Das können Umbaumaßnahmen sein, z.B. Umbau Wannen- in Duschbad, Verbreiterung der Türrahmen, Abbau von Türschwellen, damit barrierefreies Laufen oder Rollstuhlfahren möglich wird. Es können auch technische Hilfsmittel, wie z.B. ein Treppenlift

8. Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen in Höhe bis zu 4000 Euro einmalig (§40 Absatz 4 SGB XI). Das können Umbaumaßnahmen sein, z.B. Umbau Wannen- in Duschbad, Verbreiterung der Türrahmen, Abbau von Türschwellen, damit barrierefreies Laufen oder Rollstuhlfahren möglich wird. Es können auch technische Hilfsmittel, wie z.B. ein Treppenlift sein. Für bauliche Maßnahmen bedarf es eines Kostenvoranschlags der Bauausführenden Firma. Dieser wird bei Ihrer Pflegekasse eingereicht.

9. Pflegefachberatung, halbjährlich, kostenfrei

Sie haben mit Erteilung des Pflegegrades 2 Anspruch auf eine halbjährliche Pflegeberatung. Nutzen Sie unsere kompetente Beratung rund um das Thema Pflege. Individuell, nur auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten, werden wir Sie beraten und geeignete Pflegemaßnahmen einleiten oder Pflegehilfsmittel beantragen. Für Sie ist diese Beratung kostenfrei.

10. Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtlich tätige Pflegepersonen

Einen Angehörigen pflegen ist eine sehr verantwortungsvolle, nicht immer leichte, Aufgabe. Die kostenfreien Angebote zur Schulung von pflegenden Angehörigen oder ehrenamtlichen Pflegepersonen beinhalten praktische Hilfestellungen für den Pflegealltag und bieten einen Raum für Fragen unterschiedlichster Art. Nutzen Sie die Angebote zu Ihrer eigenen Entlastung

Leistungen Pflegegrad 4 im Überblick:

Pflegesachleistungen

1.612 Euro monatlich

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

125 Euro monatlich

Urlaubs- und Verhinderungspflege

1.612 jährlich

Kurzzeitpflege

1.612 Euro jährlich

Tages- und Nachtpflege

1.612 Euro monatlich

Pflegehilfsmittel

40 Euro monatlich

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen

4.000 Euro einmalig

Pflegefachberatung

Kostenfrei, halbjährlich

Pflegekurse für Angehörige

kostenfrei

Leistungsangebot für den Pflegegrad 5:

1. Pflegesachleistungen, Hilfe und Pflege im Alltag in Höhe von 1995 Euro monatlich. Dieser Betrag kann für die körperbezogene Pflege, die Unterstützung im Haushalt und für Entlastungsleistungen eingesetzt werden.

  • Zur körperbezogenen Pflege gehört die Körperpflege, An- und Auskleiden, Begleiten zu Toilettengängen, Lagern und Betten sowie die Hilfe bei der Nahrungsaufnahme.
  • Unterstützung im Haushalt bedeutet u.a. Reinigen der Wohnung, Wäsche waschen, Betten beziehen, Einkäufe und Besorgungen erledigen oder das Zubereiten von Mahlzeiten
  • Betreuungs- und Entlastungsleistungen

2. Betreuungs- und Entlastungsleistungen in Höhe von 125 Euro monatlich. Dieser Betrag dient der Entlastung der Pflegeperson. Er kann für anerkannte Angebote zur Unterstützung im Alltag (§ 45b SGB XI) eingesetzt werden, aber auch für Tages,- Nacht- und Kurzzeitpflege. Unser Leistungsangebot reicht vom Fensterputzen, über Einkaufs- und Begleitservice bis zur kompletten Unterstützung bei der Hauswirtschaft. Der Entlastungsbetrag von 125 Euro kann nicht an Sie oder Ihre Angehörige ausgezahlt werden. Er spart sich bei Nichtnutzung bis zum 30. Juni des darauffolgenden Jahres an, danach verfällt.

3. Urlaubs- und Verhinderungspflege von 1612 Euro jährlich. Dieser Betrag steht Ihnen zu, wenn Sie mindestens 6 Monate von Ihrer Pflegeperson gepflegt wurden. Ihre Pflegeperson kann stunden- oder tageweise verhindert sein, dann können Sie eine professionelle Hilfe von der Lux Seniorenbetreuung oder Familienpflege erhalten. Die Verhinderungspflege muss jedes Jahr erneut beantragt werden. Wird der Betrag nicht oder nur teilweise verbraucht, verfällt er am Jahresende. Werden die Mittel der Kurzzeitpflege nicht genutzt, können zusätzlich 806 Euro zur Urlaubs- und Verhinderungspflege eingesetzt werden. So können Sie jährlich insgesamt 2418 Euro für die Urlaubs- und Verhinderungspflege nutzen.

Gern helfen wir Ihnen bei der jährlichen Beantragung und beraten Sie, wie diese Mittel für Sie optimal eingesetzt werden können.

4. Kurzzeitpflege von 1612 Euro jährlich. Sie können zur Absicherung Ihrer Pflege kurzzeitig (maximal 8 Wochen) eine vollstationäre Einrichtung in Anspruch nehmen. Die Pflegekasse übernimmt die Kosten in Höhe von 1612 Euro jährlich. Zusätzlich können nicht verbrauchte Mittel aus der Verhinderungspflege genutzt werden. Die Mittel der Kurzzeitpflege werden nicht ausgezahlt und können nicht in das folgende Jahr übertragen werden.

5. Tages- und Nachtpflege von 689 Euro monatlich. Sie können eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung besuchen und erhalten zusätzlich 689 Euro von Ihrer Pflegekasse. Eine Auszahlung der Gelder ist nicht möglich.

6. Pflegehilfsmittel in Höhe von 40 Euro monatlich (§40 Absatz 1 SGB XI). Das sind Verbrauchsmaterialien, wie z.B. Desinfektionsmittel, Einmalhandschuhe, Bettschutzauflagen, Mundschutz oder Schürzen. Bitte sprechen Sie uns bei Bedarf an.

7. Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen in Höhe bis zu 4000 Euro einmalig (§40 Absatz 4 SGB XI). Das können Umbaumaßnahmen sein, z.B. Umbau Wannen- in Duschbad, Verbreiterung der Türrahmen, Abbau von Türschwellen, damit barrierefreies Laufen oder Rollstuhlfahren möglich wird. Es können auch technische Hilfsmittel, wie z.B. ein Treppenlift

8. Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen in Höhe bis zu 4000 Euro einmalig (§40 Absatz 4 SGB XI). Das können Umbaumaßnahmen sein, z.B. Umbau Wannen- in Duschbad, Verbreiterung der Türrahmen, Abbau von Türschwellen, damit barrierefreies Laufen oder Rollstuhlfahren möglich wird. Es können auch technische Hilfsmittel, wie z.B. ein Treppenlift sein. Für bauliche Maßnahmen bedarf es eines Kostenvoranschlags der Bauausführenden Firma. Dieser wird bei Ihrer Pflegekasse eingereicht.

9. Pflegefachberatung, halbjährlich, kostenfrei

Sie haben mit Erteilung des Pflegegrades 2 Anspruch auf eine halbjährliche Pflegeberatung. Nutzen Sie unsere kompetente Beratung rund um das Thema Pflege. Individuell, nur auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten, werden wir Sie beraten und geeignete Pflegemaßnahmen einleiten oder Pflegehilfsmittel beantragen. Für Sie ist diese Beratung kostenfrei.

10. Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtlich tätige Pflegepersonen

Einen Angehörigen pflegen ist eine sehr verantwortungsvolle, nicht immer leichte, Aufgabe. Die kostenfreien Angebote zur Schulung von pflegenden Angehörigen oder ehrenamtlichen Pflegepersonen beinhalten praktische Hilfestellungen für den Pflegealltag und bieten einen Raum für Fragen unterschiedlichster Art. Nutzen Sie die Angebote zu Ihrer eigenen Entlastung

Leistungen Pflegegrad 5 im Überblick:

Pflegesachleistungen

1.995 Euro monatlich

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

125 Euro monatlich

Urlaubs- und Verhinderungspflege

1.612 jährlich

Kurzzeitpflege

1.612 Euro jährlich

Tages- und Nachtpflege

1.995 Euro monatlich

Pflegehilfsmittel

40 Euro monatlich

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen

4.000 Euro einmalig

Pflegefachberatung

Kostenfrei, halbjährlich

Pflegekurse für Angehörige

kostenfrei