Pflegesachleistungen in den Entlastungsbetrag umwandeln

 

125
Euro gibt es jeden Monat als Entlastungsbetrag. Das sind bei uns 4 Stunden Betreuungszeit im Monat für Sie. Was Sie an Unterstützung nutzen, entscheiden Sie selbst. Sie müssen die 125 Euro nicht monatsweise verwenden. Sie können das Geld auch übertragen. Alle Mittel, die in einem Jahr nicht genutzt werden, können in das nächste Jahr übertragen werden.

Bis zum 30. Juni, also jeweils ein halbes Jahr lang. Manche Versicherte in der Pflegeversicherung haben auch noch Mittel aus den Jahren 2015 und 2016. Hier gibt es eine längere Übergangsregelung. Alles, was vom Entlastungsbetrag aus den Jahren 2015 und 2016 nicht genutzt wurde, kann noch bis Ende 2018 verwendet werden.

Dann könnten Sie diese zusätzlichen Mittel zum Beispiel nutzen, um statt 4 Stunden 8 Stunden bei uns zu buchen. Das sind zwei Stunden pro Woche Haushaltshilfe, statt nur alle 14 Tage. Oder Sie buchen unseren Fahrdienst für Freizeitaktivitäten oder einen Ausflug ins Grüne. Oder Sie lassen die Fenster regelmäßig putzen. Oder Sie unternehmen mit unseren freundlichen Mitarbeitern einen Spaziergang und fühlen sich dabei wohl und sicher begleitet.

Sie können auch einen Teil der Pflegesachleistungen in den Entlastungsbetrag umwandeln lassen. Das bietet sich an, wenn Sie keine Pflegesachleistungen für einen Pflegedienst beanspruchen und gern viel Unterstützung im Alltag hätten, um gut im eigenen Zuhause zurecht zu kommen. Bis zu 40% der monatlichen Pflegesachleistungen können Sie zusätzlich in den Entlastungsbetrag umwandeln. Dann haben Sie deutlich mehr Budget als 125 Euro monatlich für Haushaltshilfe, Betreuung und Alltagsunterstützung zur Verfügung.